Axel Hacke: Der weiße Neger Wumbaba

1275245200001z

Erhältlich bei Fischerbuch.de

Wer kennt das nicht: Jahrelang hat man einen Liedtext mit Inbrunst und voller Überzeugung falsch mitgeträllert. Einfach, weil man sich verhört hat und sich das auch noch falsch eingeprägt hat. Aber manchmal will man aus verschiedenen Gründen manchen Text bewusst falsch verstehen, weil es so schön in die gedankliche Vorstellung passt oder weil man einfach gedankenlos ist.

Dann wird aus falsch richtig und richtig lustig sind die „Verhörbücher“ von Axel Hacke, deren es mittlerweile drei gibt. Angefangen hat alles mit Der weiße Neger Wumbaba. Darauf folgen Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück und Wumbabas Vermächtnis. Das ist wohl die meist „verhörte“ Liedzeile: „ … und aus den Wiesen steiget, der weiße Nebel wunderbar“ aus dem wunderschönen Abendlied von Matthias Claudius „Der Mond ist aufgegangen“. Da wird dann schnell der falsche „weiße Neger Wumbaba“ draus.

Man hat zwar noch nie einen weißen Schwarzen gesehen, aber es wird schon stimmen. Kompliziert wird es, wenn der Text nuschlig gesungen ist. Dann interpretiert man Dinge in das Lied, welche einem irgendwie logischer erscheinen. Ein sehr schönes Beispiel ist „Was soll das“ von Herbert Grönemeyer. Da wird aus „Sein Pyjama liegt in meinem Bett …“ schnell „Sein Schamhaar liegt in meinem Bett …“, weil es ja so gut in die Situation passt und damit wird aus richtig falsch, obwohl es in der Vorstellung vielleicht richtiger ist, nicht von einer unerotischen Nachtbekleidung zu singen. Aber da wären wir bei dem Thema, was falsch, aber doch richtig ist. Und da kann man bekannterweise stundenlang drüber debattieren.

Dem Verlag Kunstmann und natürlich Axel Hacke selbst ist es zu verdanken, dass wir uns über diese „gedanklichen Verhörer“ amüsieren können. Die aussagekräftigen Illustrationen von Michael Sowa setzen die Verhörer glänzend um und wir lächeln über den falschen „Erdbeerschorsch“, der eigentlich richtig der „Erzbischof“ ist, schmunzeln über den falschen „Doktor Zion“, weil ja richtigerweise in dem Adventslied die „Tochter Zion“ besungen wird und klatschen uns auf die Schenkel bei dem Gedanken an das Gesangsduo Klaus und Klaus mit dem Lied über die Nordseeküste. Da heißt es richtig „ … sind die Fische im Wasser und selten an Land.“ Falsch ist, wenn man hört „ … sind die Fische im Wasser und segeln an Land.“ Gut, es ist vielleicht richtiger, an Land zu segeln, um Klaus und Klaus zu entfliehen, aber das ist ein anderes Thema.

Hans-Georg Fischer, 06618 Naumburg

Fischers Bücherstube Freyburg (Unstrut) – www.fischerbuch.de

Merken

Merken

Advertisements

2 Kommentare zu „Axel Hacke: Der weiße Neger Wumbaba

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s